Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Über uns » Unsere Aufgaben

Unsere Aufgaben

Viele Kinder und nur ein Teller: Symbol für die permanente Lebensmittelknappheit

ERNÄHRUNGSGRUNDLAGEN SICHERN

Für viele Völker, besonders für jene, die in kargen Regionen leben, sind tierische Lebensmittel die wichtigste Nahrungsquelle. Tierseuchen führen unmittelbar zu Hunger und Armut. Tierärzte ohne Grenzen unterstützt die lokale Bevölkerung dabei, eine tierärztliche Grundversorgung aufzubauen und somit die Ernährung zu sichern.

Maasai leben traditionell in engem Kontakt mit ihren Tieren, wodurch die Zoonosenbekämpfung einen besonderen Stellenwert erhält

VERHINDERUNG DER KRANKHEITSÜBERTRAGUNG VON TIEREN AUF MENSCHEN

Viele Tierkrankheiten sind auch für den Menschen gesundheitsgefährdend, so z. B. Tuberkulose, Brucellose oder Tollwut. Direkter Kontakt und der Verzehr tierischer Nahrungsmittel führen zu einer Übertragung. Die Bekämpfung von Zoonosen ist Tierärzte ohne Grenzen ein großes Anliegen, um die Gesundheit der Menschen zu sichern.

Krankheitserreger kommen meist über das Wasser oder tierische Lebensmittel in den Körper, weshalb Hygiene und Kontrolle entscheidend sind

SICHERE LEBENSMITTEL – SAUBERES TRINKWASSER

Wasser ist der wichtigste Faktor bei der Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen. Tierische Lebensmittel wie Fleisch, das von Parasiten oder Bakterien befallen ist, oder Milch, die von an Tuberkulose oder Brucellose erkrankten Tieren stammt, stellen eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Die Kontrolle tierischer Lebensmittel ist ebenfalls eine wichtige Aufgabe für Tierärzte ohne Grenzen.

Ob im Hörsaal oder auf der grünen Wiese: Wissenstransfer findet auf allen Ebenen statt und wie man sieht, ist das Interesse groß!

AUSBILDUNG UND WISSENSTRANSFER

Wir, Tierärzte ohne Grenzen, versuchen komplexe wissenschaftliche Inhalte in eine einfache Sprache zu übersetzen und wollen dazu beitragen, dass Menschen Wissen erwerben, sowie technische Phänomene und Zusammenhänge ergründen und verstehen lernen, unabhängig von Bildungsstand, Alter, Geschlecht oder Religionszugehörigkeit. Ausbildung und Wissenstransfer spielen deshalb eine ganz besondere Rolle und finden auf allen Ebenen statt: Von der Ausbildung der Tierhalter bis zum Aufbau von nationalen Kompetenzzentren.

Ein Beispiel für indigenes Wissen: Kalebassen sind traditionelle Melkgefäße, die nach alter Sitte ohne Chemieeinsatz gereinigt werden und in denen die Milch "sicherer" als in Plastikeimern ist

INDIGENES, TRADITIONELLES WISSEN ALTER VOLKSSTÄMME BEWAHREN

Der Begriff traditionelles Wissen bezieht sich auf Kenntnisse, Innovationen und Verfahrensweisen indigener und traditionell lebender lokaler Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Das traditionelle Wissen hat sich aus jahrhundertelangen Erfahrungen entwickelt, ist an die örtliche Kultur und Umwelt angepasst und wird mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Heute ist die Kultur vieler afrikanischer Völker im Umbruch begriffen. Nur noch wenige Gruppen leben nach alten Traditionen. Das indigene Wissen auf dem Gebiet der traditionellen Lebensmittelverarbeitung, Tierhaltung und Heilkunst droht verloren zu gehen. Das Ziel von Tierärzte ohne Grenzen ist es, diese wertvollen Wissensressourcen für die Nachwelt zu bewahren.

Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

04.10.17:

Heute ist Welttierschutztag

Leider fristen Tiere vielerorts kein artgerechtes Dasein. Die weltweite Nachfrage nach tierischen...

11.09.17:

Mnyandoe Laban hat Fortbildung erfolgreich abgeschlossen

Der junge Maasai Mnyandoe Laban hat im Sommer 2017 seine Fortbildung „Ordinary Diploma in Animal...

06.09.17:

Der Kampf der Maasai um ihr Land - Hintergründe

Wie berichtet ist die Lage in der westlichen Serengeti in Tansania vor kurzem eskaliert: Zahlreiche...

Weitere News

VIDEOCLIPS

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Link zum Video von Lucas Moreto, einem unserer Maasai-Stipendiaten

Unser Maasai-Stipendiat Lucas Moreto spricht über Beweggründe für sein Jusstudium

Lucas Moreto, einer unserer aktuellen Maasai-Stipendiaten, erzählt uns in diesem Video, weshalb er...

Unsere Arbeit in Afrika - Auch Sean Penn unterstützt unseren Ansatz für effiziente Hilfe vor Ort

In diesem Video geben wir Ihnen Einblicke in unsere vielfältige Arbeit vor Ort in Afrika. Sie...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International