Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Über uns

Über uns

IMPFEN FÜR AFRIKA 2020

IMPFEN FÜR AFRIKA findet heuer vom 4. bis 10. Mai statt. Notieren Sie sich den Termin am besten gleich in Ihrem Kalender!

IMPFEN FÜR AFRIKA: Eine jährlich stattfindende Aktion von österreichischen TierärztInnen gemeinsam mit Tierärzte ohne Grenzen | © Michael Bernkopf
IMPFEN FÜR AFRIKA: Eine jährlich stattfindende Aktion von österreichischen TierärztInnen gemeinsam mit Tierärzte ohne Grenzen | © Michael Bernkopf

IMPFEN IN ÖSTERREICH = HILFE FÜR AFRIKA

IMPFEN FÜR AFRIKA ist eine sehr erfolgreiche Schwerpunktaktion, die von Tierärzte ohne Grenzen gemeinsam mit der österreichischen Tierärzteschaft und vielen Tierbesitzern durchgeführt wird. Im Rahmen einer jährlich veranstalteten Impfwoche werden namhafte Spenden für Hilfsprojekte von Tierärzte ohne Grenzen gesammelt, indem die teilnehmenden TierärztInnen die Hälfte aller Impfeinnahmen im Aktionszeitraum an Tierärzte ohne Grenzen spenden.

Logo Impfen für Afrika

Sehr geehrte Tierärztin, sehr geehrter Tierarzt!

Möchten Sie sich für die Aktion IMPFEN FÜR AFRIKA 2020 anmelden? *

* Alle teilnehmenden Tierarztpraxen werden auf unserer Webseite veröffentlicht. So können TierbesitzerInnen, die sich für unsere Aktion interessieren, leicht eine Tierarztpraxis in ihrer Nähe finden. Sollten Sie dies nicht wünschen, geben Sie uns bitte bei der Anmeldung Bescheid.

Sehr geehrte TierbesitzerInnen und Unterstützer!

Möchten Sie sich an der Aktion beteiligen und Ihr Haustier während der Aktionswoche impfen lassen? Hier finden Sie eine Liste (pdf) der teilnehmenden Tierarztpraxen in Ihrer Nähe: *

* Es sind nur jene Tierarztpraxen gelistet, die einer Nennung ausdrücklich zugestimmt haben.

Unser Hilfsprojekt 2020

Globaler Lebensmittelbetrug - Zeit zu handeln!

Menschen in der so genannten "Dritten Welt" sind durch Lebensmittelbetrug besonders gefährdet. Viele sind gezwungen, ihre Lebensmittel auf dem Schwarzmarkt zu beziehen. Diese Waren sind oft minderwertig, verfälscht oder gesundheitsschädlich. | © Tierärzte ohne Grenzen
Menschen in der so genannten "Dritten Welt" sind durch Lebensmittelbetrug besonders gefährdet. Viele sind gezwungen, ihre Lebensmittel auf dem Schwarzmarkt zu beziehen. Diese Waren sind oft minderwertig, verfälscht oder gesundheitsschädlich. | © Tierärzte ohne Grenzen

Schon seit einigen Jahren ist Tierärzte ohne Grenzen dem globalen Lebensmittelbetrug auf der Spur. 2008 gelang es uns, einen Lebensmittelskandal um Milchpulver in Afrika aufzudecken, das mit Melamin und Blei kontaminiert war. Unsere Forschungsarbeit in diesem Bereich führt uns regelmäßig in die Slums afrikanischer Megacities. Allein in Afrika leben etwa 300 Millionen Menschen in Elendsvierteln. Das entspricht der Gesamtbevölkerung von Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und Österreich!

Slumbewohner beziehen ihre Grundnahrungsmittel auf dem Schwarzmarkt. Viele dieser Lebensmittel sind minderwertig, verfälscht oder gesundheitsschädlich. Gerade der Markt für Milchpulver und Säuglingsnahrung ist sehr anfällig für Betrug. So wird beispielsweise billiger Harnstoff dem Milchpulver beigemischt, um einen erhöhten Proteingehalt vorzutäuschen, oder das hochgiftige und kanzerogene Formalin, um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten.

Unser Ziel ist es, in den ärmsten Regionen der Welt Workshops in Sachen Lebensmittelbetrug abzuhalten und vor Ort Untersuchungen durchzuführen. In Zusammenarbeit mit den lokalen Lebensmittelkontrollbehörden und Universitäten bilden wir versierte Fachkräfte aus. Diese erhalten das nötige Know-how, um Lebensmittelbetrug zu erkennen und selbstständig Beprobungen vor Ort vorzunehmen.


Gesunde Tiere – Gesunde Menschen – Gesunde Umwelt

"Vétérinaires Sans Frontières International" (VSF-Int) ist ein internationales Netzwerk mit Aktivitäten in mehr als 40 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Mit dem Ziel, kleine Viehzüchter und Bauern zu unterstützen, stellt sich VSF-Int in den Dienst der ärmsten Bevölkerung der Erde. VSF-Int strebt eine gesunde Beziehung zwischen Menschen, Tieren und der Umwelt an. Durch die Stärkung tierärztlicher Dienste und die Verbesserung des Wohlergehens und der Resilienz von Viehzüchtern erhöht VSF-Int weltweit die Sicherstellung und Sicherheit von Lebensmitteln sowie die Ernährungssouveränität.

Die Mitglieder des Netzwerks stimmen ihre Aktivitäten geographisch ab, sie konzentrieren ihre Ressourcen, teilen ihre Kenntnisse und Erfahrungen und erhöhen so die Leistungsfähigkeit von Netzwerkmitgliedern und anderen Partnern. Sie unterstützen Viehzüchter und die ländliche Bevölkerung und setzen sich geschlossen für kleine landwirtschaftliche Familienbetriebe, Viehzüchter, die Gesundheit von Mensch und Tier sowie eine gesunde Umwelt ein.

Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

10.04.20:

Unglaubliche 72 Prozent der afrikanischen Stadtbevölkerung, das sind etwa 300 Millionen Menschen, leben in Elendsvierteln.  | © www.grida.no/resources/8194, Riccardo Pravettoni

Afrikanische Slums – Gefahr in Verzug?

Wussten Sie, dass allein in Afrika etwa 300 Millionen Menschen in Elendsvierteln leben? Das...

07.04.20:

Unser Arbeitsplatz: Die Slums der afrikanischen Megametropolen. | © Tierärzte ohne Grenzen

Dem globalen Lebensmittelbetrug auf der Spur

Schon seit einigen Jahren ist Tierärzte ohne Grenzen dem globalen Lebensmittelbetrug auf der Spur....

04.04.20:

Welche Auswirkungen hat der Betrug mit Lebensmitteln?

Die Folgen von Lebensmittelbetrug können gesundheitlicher oder finanzieller Natur sein. Letztere...

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International