Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

News

27.09.18

Geheimtipp gegen saure Milch in der Steppe Ostafrikas

Kalebassen sind sehr robuste Gefäße, die durch das Trocknen von Flaschenkürbissen gewonnen werden. Vor dem Räuchern reinigen die Maasai sie mit Rinderurin. | © Tierärzte ohne Grenzen

Maasai-Frauen verzieren die Kalebassen liebevoll. Abhängig von seiner Verwendung trägt jedes Gefäß ein individuelles Ornament. | © Tierärzte ohne Grenzen

Kennen Sie das: Sie freuen sich auf einen guten Kaffee, nehmen noch etwas Milch dazu und merken erst zu spät, dass diese sauer ist. Jeder von uns, dem während des heißen Sommers die Haltbarkeit von Milchprodukten zu schaffen gemacht hat, kann sich ausmalen, vor welchen Herausforderungen die Maasai in der Steppe Ostafrikas täglich stehen.

Die Maasai leben dort unter extremen Umweltbedingungen. Die Temperaturen können über lange Zeit sehr hoch sein, sauberes Wasser ist rar. Die Milch ihrer Zebu-Rinder dient nicht nur den Maasai selbst als Grundnahrungsmittel. Sie trägt auch zur regionalen Versorgung der Menschen bei. Die Maasai greifen dabei auf die altbewährte Tradition des Räucherns zurück, um gefährliche Keime in den Kalebassen abzutöten, in denen sie die Milch aufbewahren. Diese Tradition hat ihren Ursprung vor Jahrtausenden und ist einzigartig für (halb-)nomadisch lebende Viehhalter in heißen, trockenen Regionen. Dabei nimmt die Milch den rauchigen Geschmack des Gefäßes an.

Obwohl diese Methode schon lange kultiviert wird, wurde dem Räuchern von Kalebassen in der Literatur bisher nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa hat dieses Thema in seiner Doktorarbeit ausführlich beleuchtet. Über die wesentlichsten Erkenntnisse von Johns Arbeit werden wir Ihnen in den nächsten Wochen berichten.

 

Mehr Artikel dazu:

VSF-Mitarbeiter John Laffa verfasst Doktorarbeit über Haltbarmachen von Milch in der Maasai-Steppe

Apotheke mitten in der Maasai-Steppe

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

14.01.19:

© Tierärzte ohne Grenzen

Ist ein Ende des Lebensmittelbetrugs in Sicht?

Nach unseren Ausführungen der letzten Wochen zum Thema Lebensmittelbetrug stellt sich die Frage,...

10.01.19:

Die Rohstoffe für unsere Lebensmittel werden oft in Ländern hergestellt, wo Lebensmittelkontrollen noch ineffizient sind | © Tierärzte ohne Grenzen

Lebensmittelsicherheit auf globalen Märkten

Immer mehr Rohstoffe, die früher in Europa produziert wurden, kommen heute aus Südostasien oder...

21.12.18:

Maasai-Student Lucas überreicht der jungen Maasai-Mutter (Bild Mitte) die gesammelten Spenden | © Tierärzte ohne Grenzen

Was zählt ist die Menschlichkeit – nicht nur zu Weihnachten

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International