Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Bildarchiv

24.04.17

Landraub bedroht die Maasai

Immer öfter werden die Maasai Opfer von Landkonflikten. Grund dafür sind wirtschaftliche Interessen von Investoren, die große Gebiete erwerben um dort Gold abzubauen, gewerbliche Jagdreviere zu errichten oder Landwirtschaft in großem Stil zu betreiben. Das Ergebnis: 3.000 Maasai sind bereits heimat- und obdachlos, 40.000 Maasai stehen vor der Zwangsvertreibung.

Prof. Dagmar Schoder, Präsidentin von Tierärzte ohne Grenzen Österreich, hat selbst miterlebt, wie Maasai-Familien von mafiös organisierten Großgrundbesitzern unter Druck gesetzt werden und schlimmste Repressalien erdulden müssen:

Während der Trockenzeit werden Straßensperren errichtet, um den Weg zu den überlebenswichtigen Wasserstellen zu blockieren. Die Maasai können mit ihren Rinderherden nur passieren, wenn sie sehr hohes Weggeld zahlen. Geld, das sie nicht besitzen. So sehen sich die Maasai gezwungen einzelne Tiere ihrer Herde zu opfern. Der Preis ist hoch. Ein Rind muss geschlachtet werden, um 20 Rinder zur Tränke führen zu können.

Bildlegenden:

Bild 1: Christina Nuru wurde beim Hüten ihrer Herde verschleppt und misshandelt; viele ihrer Tiere wurden getötet.

Bild 2: Bei Übergriffen auf die Viehherden der Maasai werden den Tieren oft die Fesseln durchtrennt.

Bild 3: Tiere werden von mafiös organisierten Großgrundbesitzern beschlagnahmt und nur gegen sehr hohes Lösegeld wieder zurückgegeben.

Bild 4: Oft werden auch die Häuser der Maasai niedergebrannt.

Bild 5: Hunderte Maasai nehmen an Gesprächen zum Thema Landraub teil.

Alle Fotos © Tierärzte ohne Grenzen

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

16.10.18:

Welternährungstag 2018: Nahrungsproduktion ohne Skrupel?

Heute ist Welternährungstag. Für unglaubliche 800 Millionen Menschen sind ausreichend Nahrung und...

15.10.18:

High-Tech versus Tradition: Maasai-Milch hält Vergleich mit heimischen Top-Betrieben stand

Milch ist anfällig für Keime unterschiedlichster Art. Diese können beim Verzehr auch auf den...

08.10.18:

Apotheke mitten in der Maasai-Steppe

In seiner Abschlussarbeit an der Vetmeduni Wien untersuchte unser tansanischer Mitarbeiter John...

Weitere News

VIDEOCLIPS

Test-Videoartikel

Video-Teaser-Untertitel

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International