Donations

With your financial support you will enable implementation of our projects. Learn more about how it works. Thank you very much!

Newsletter

Our newsletter keeps you informed about our projects. You can sign up here.

Search


You are here: vsf » Media library

Media library

27.05.15

Landkonflikte in Tansania bedrohen Lebensgrundlage der Maasai

Immer öfter werden die Maasai Opfer von Landkonflikten. Grund dafür sind wirtschaftliche Interessen von Investoren, die große Gebiete erwerben um dort Gold abzubauen, gewerbliche Jagdreviere zu errichten oder Landwirtschaft in großem Stil zu betreiben.

3.000 Maasai heimat- und obdachlos, 40.000 Maasai stehen vor der Zwangsvertreibung

Ich habe es selbst miterlebt, wie Maasai-Familien von mafiös organisierten Großgrundbesitzern unter Druck gesetzt werden und schlimmste Repressalien erdulden müssen: Während der Trockenzeit werden Straßensperren errichtet, um den Weg zu den überlebenswichtigen Wasserstellen zu blockieren. Die Maasai können mit ihren Rinderherden nur passieren, wenn sie sehr hohes Weggeld zahlen. Geld, das sie nicht besitzen. So sehen sich die Maasai gezwungen einzelne Tiere ihrer Herde zu opfern. Der Preis ist hoch. Ein Rind muss geschlachtet werden, um 20 Rinder zur Tränke führen zu können.

Bei einem meiner letzten Aufenthalte ist der Konflikt eskaliert. Von Großgrundbesitzern wurden über 300 Zeburinder gekidnappt und eine exorbitant hohe Lösegeldforderung gestellt. Maasai-Krieger versuchten ihrer Rinder habhaft zu werden. Schwere kämpferische Auseinandersetzungen waren die Folge. Aktuellen Berichten zufolge wurden 200 Häuser zerstört, wodurch mehr als 3.000 Maasai heimat- und obdachlos geworden sind.

Weiters plant die tansanische Regierung den Verkauf von 1.500 km2 Land in der westlichen Serengeti, das bisher den Maasai gehörte, an ausländische Großinvestoren. Dadurch würden 40.000 Maasai zwangsvertrieben werden.

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

19.02.21:

Meshack Dionis attended our trainings last year. During our visit he showed us his pearl millet field and then planted a fig seedling. © | Veterinarians without Borders

Mobile agricultural school is now in its third year

Our project to help small-scale farmers in Tanzania in the form of a mobile school has entered its...

05.02.21:

Hirtenvölker, wie die Maasai, pflegen ein sehr inniges Verhältnis zur Natur und ihren Tieren. | © Tierärzte ohne Grenzen

Wussten Sie schon, dass Pastoralisten ein Viertel aller Landflächen weltweit beweiden?

So leisten Hirten weltweit einen wesentlichen Beitrag zur Ernährungssicherheit selbst in den...

04.02.21:

Die pastorale Lebensform ist eine der ältesten, die wir kennen, und ist dennoch richtungsweisend für unsere Zukunft. | © Tierärzte ohne Grenzen

Würden Sie beim Begriff „Ökosystemdienstleister“ an Hirten denken?

Nein? Das wäre jedoch durchaus naheliegend. Denn Hirtenvölker pflegen eine Lebensweise, die...

Weitere News

VIDEOCLIPS

Steam cooking in the traditional way

Sweet potatoes are very popular in Africa. In Tanzania, many small traders sell steamed sweet...

John Laffa sends Christmas greetings from Tanzania

Our Tanzanian employee John Laffa wishes all supporters and friends of Veterinarians without...

Maasai student Lucas Moreto successfully finishes diploma course!

We congratulate our Maasai student Lucas Moreto! As reported, Lucas is studying law at the TUDARCO...

Weitere Clips
Member of the network VSF International
VSF International