Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Mediathek

26.11.18

Forschung zum Schutz der Ärmsten

Babynahrung, die mit Melamin und Blei verseucht ist, gefährdet die Gesundheit von tausenden Kindern | © Tierärzte ohne Grenzen

Lebensmittelsicherheit ist ein hoch brisantes Thema, das durch die Globalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt. Um Kosten zu senken, greift die Lebensmittelindustrie immer stärker auf Rohstoffe zurück, die in Billiglohnländern in Afrika oder Südostasien hergestellt werden. In Entwicklungsländern fehlen aber oft jegliche Lebensmittelkontrollen.

An der Vetmeduni Wien widmet sich die Arbeitsgruppe „Globale Lebensmittelsicherheit“ unter der Leitung von Prof. Dagmar Schoder (Präsidentin von Tierärzte ohne Grenzen) diesem wichtigen Thema. Und das nicht nur zum Wohl heimischer Konsumenten, sondern auch zum Schutz von Menschen in Entwicklungsländern. Diese sind nämlich in einer doppelt geschwächten Position. Ohnehin schon mangel- oder unterernährt, sind sie anfälliger für Krankheiten wie Tuberkulose oder HIV. Geschwächt durch diese Krankheiten sind sie wiederum anfälliger für lebensmittelbedingte Infektionskrankheiten, wie etwa Cholera. Hinzu kommt, dass minderwertige oder gar gesundheitsschädigende Ware eher auf dem afrikanischen als auf dem europäischen Kontinent verkauft wird.

Die Arbeitsgruppe deckte unter anderem einen Lebensmittelskandal in Ostafrika auf, bei dem es um die Verseuchung von importierter Babynahrung mit Melamin und Blei ging. Prof. Schoder wurde dafür mit dem renommierten Heinrich-Stockmeyer-Forschungspreis ausgezeichnet.

Mehr zu diesem Thema:
Weltwissenschaftstag im Zeichen globaler Verantwortung für Mensch und Umwelt
Welternährungstag 2018: Nahrungsproduktion ohne Skrupel?

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

12.03.19:

Die Ausbildung wird von den Sandawe sehr gut angenommen. | © Tierärzte ohne Grenzen

Mobile Agrar-Schule für den ältesten Volksstamm Afrikas

Die Spenden für unsere Aktion IMPFEN FÜR AFRIKA kommen dieses Jahr dem Projekt Mobile Schule für...

05.03.19:

Ein selbstbestimmtes Leben auf dem Land oder ein Dasein in den Elendsvierteln der Megametropolen Afrikas? Das Ausbildungsprojekt von VSF soll auch zukünftigen Generationen von Sandawe eine solide Lebensgrundlage in ihrer Heimat sichern. | © Tierärzte ohne Grenzen

Junge Sandawe brauchen Lebensperspektiven

Immer mehr junge Sandawe sehen sich gezwungen, ihr Land aufzugeben und ihre Heimat zu verlassen, um...

26.02.19:

Sebastiana Majuwa ist Sandawe, 60 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern. Sie kennt VSF-Projektleiter John Laffa (rechts) seit vielen Jahren und begrüßt seinen Einsatz für die Zukunft ihres Volkes. | © Tierärzte ohne Grenzen

Die Sandawe: Der älteste Volksstamm Afrikas

Die Sandawe sind eines der ältesten Völker der Erde. Seit 87.000 Jahren bewohnen die geschickten...

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International