Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Mediathek

09.11.18

Weltwissenschaftstag im Zeichen globaler Verantwortung für Mensch und Umwelt

Afrika ist durch Nahrungsmittelengpässe auf den Import von Milchpulver angewiesen. Tierärzte ohne Grenzen konnte Milchpulver nachweisen, das mit Melamin und Blei verseucht war. | © Tierärzte ohne Grenzen

Am 10. November ist Weltwissenschaftstag. Dieser Tag soll an die Verantwortung erinnern, die Forscher auf der ganzen Welt gegenüber der Menschheit und der Umwelt tragen. Zwar ist der Zugang zu wissenschaftlichen Errungenschaften ein Menschenrecht. Praktisch kann dieses Recht, speziell in Entwicklungsländern, kaum eingefordert werden. Menschen in diesen Ländern sind, was Forschung anbelangt, meist auf ausländische Initiative angewiesen. Tierärzte ohne Grenzen ist sich dieser enormen Verantwortung bewusst und konnte, gemeinsam mit der Forschungsgruppe „Globale Lebensmittelsicherheit“ der Vetmeduni Wien, bereits einen Lebensmittelskandal in Ostafrika aufdecken. Es handelte sich dabei um verseuchte Babynahrung.

Details dazu sowie ausführliche Informationen zu den Themen Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelkriminalität werden wir Ihnen in den nächsten Wochen an dieser Stelle vorstellen.

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

12.03.19:

Die Ausbildung wird von den Sandawe sehr gut angenommen. | © Tierärzte ohne Grenzen

Mobile Agrar-Schule für den ältesten Volksstamm Afrikas

Die Spenden für unsere Aktion IMPFEN FÜR AFRIKA kommen dieses Jahr dem Projekt Mobile Schule für...

05.03.19:

Ein selbstbestimmtes Leben auf dem Land oder ein Dasein in den Elendsvierteln der Megametropolen Afrikas? Das Ausbildungsprojekt von VSF soll auch zukünftigen Generationen von Sandawe eine solide Lebensgrundlage in ihrer Heimat sichern. | © Tierärzte ohne Grenzen

Junge Sandawe brauchen Lebensperspektiven

Immer mehr junge Sandawe sehen sich gezwungen, ihr Land aufzugeben und ihre Heimat zu verlassen, um...

26.02.19:

Sebastiana Majuwa ist Sandawe, 60 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern. Sie kennt VSF-Projektleiter John Laffa (rechts) seit vielen Jahren und begrüßt seinen Einsatz für die Zukunft ihres Volkes. | © Tierärzte ohne Grenzen

Die Sandawe: Der älteste Volksstamm Afrikas

Die Sandawe sind eines der ältesten Völker der Erde. Seit 87.000 Jahren bewohnen die geschickten...

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International