Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Mediathek

16.10.18

Welternährungstag 2018: Nahrungsproduktion ohne Skrupel?

Bedingungsloses Vertrauen prägt die Beziehung eines Babys zu seiner Mutter. Durch gesundheitsschädigende Lebensmittel werden beide unwissentlich zu Opfern. | © Tierärzte ohne Grenzen

Heute ist Welternährungstag. Für unglaubliche 800 Millionen Menschen sind ausreichend Nahrung und sauberes Trinkwasser noch immer keine Selbstverständlichkeit. Aber auch die Qualität der Lebensmittel lässt oft zu wünschen übrig, besonders in Entwicklungsländern.

In Tansania beispielsweise sind viele Frauen HIV-positiv und müssen ihre Babys mit Milchpulver ernähren. Die Qualität des Milchpulvers wird aber kaum kontrolliert. Prof. Dagmar Schoder, Präsidentin von Tierärzte ohne Grenzen und Leiterin der Forschungsgruppe Globale Lebensmittelsicherheit an der Vetmeduni Wien, hat gemeinsam mit der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) Milchpulverproben aus Afrika auf ihre Schwermetallbelastung untersucht. Das alarmierende Ergebnis: 2,3 % dieser Proben wiesen deutlich erhöhte Bleiwerte auf. Sie stammten übrigens von einem Markenhersteller.

Blei wirkt sich in erster Linie auf das Nervensystem aus. Es kommt zu Intelligenzdefiziten, motorischen oder Wachstumsstörungen. Für den Organismus eines Babys bergen Schwermetalle eine noch viel größere Gefahr als für Erwachsene. Denn Babys verwerten Nahrung besonders gut. Sie nehmen täglich ein Fünftel ihres Körpergewichts in Form von Milch zu sich. Niere und Leber sind noch nicht voll entwickelt und können den Körper eines Säuglings nicht in gleichem Maße entgiften wie bei Erwachsenen.

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

17.04.19:

Tierärzte ohne Grenzen stellt den KursteilnehmerInnen qualitativ hochwertiges Saatgut und Setzlinge zur Verfügung. | © Tierärzte ohne GrenVSF-Projektleiter John Laffa ist es wichtig, dass die Schulungsteilnehmer neben seiner Expertise auch auf hochwertiges Saatgut und Setzlinge bauen können. | © Tierärzte ohne Grenzenzen

Verwendung hochwertiger Rohstoffe aus der Region

Neben dem professionellen Know-how stellt VSF den Teilnehmern qualitativ hochwertiges regionales...

10.04.19:

VSF-Mitarbeiter John Laffa fragt die TeilnehmerInnen, ob beim Anwenden ihrer neuen Kenntnisse Unklarheiten aufgetreten sind. | © Tierärzte ohne Grenzen

Fachkundige Betreuung vom Anbau bis zur Ernte

Um unsere TeilnehmerInnen vom Anbau bis zur Ernte bestmöglich zu betreuen, finden 14 mehrtägige...

06.04.19:

Benadetha Namu nimmt am Ausbildungsprojekt von VSF teil. In ihrem Garten pflanzt sie nun Okra, Süßkartoffel, Papaya und Baumspinat. | © Tierärzte ohne Grenzen

Sandawe erhalten praxisnahe Ausbildung

Bei unserem Ausbildungsprojekt Mobile Schule für Sandawe Agro-Pastoralisten findet der Unterricht...

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International