Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Mediathek

15.10.18

High-Tech versus Tradition: Maasai-Milch hält Vergleich mit heimischen Top-Betrieben stand

Sauberes Wasser, sichere Kühlkette, verlässliche Reinigungsmittel – all diese Hygienebedingungen stehen den Maasai nicht zur Verfügung. Dennoch produzieren sie Milch von ausgezeichneter Qualität. | © Tierärzte ohne Grenzen

Milch ist anfällig für Keime unterschiedlichster Art. Diese können beim Verzehr auch auf den Menschen übertragen werden und Infektionskrankheiten auslösen. In Österreich wird daher bei jedem Produktionsschritt streng auf die Hygiene geachtet, damit gefährliche Keime gar nicht erst ins Lebensmittel gelangen. Vor dem Melken werden die Euter der Tiere sorgfältig gereinigt. Das benötigte Trinkwasser steht in ausreichenden Mengen zur Verfügung. Bauern, Molkereien und Handel gewährleisten eine durchgängige Kühlung von der Rohmilch bis zum Endprodukt im Geschäft. Auch Reinigungsmittel leisten einen wichtigen Beitrag zur Hygiene.

Für die Maasai in Ostafrika stellt die Hygiene bei der Produktion und Verarbeitung von Milch eine große Herausforderung dar. Trinkwasser ist rar. Auch Reinigungsmittel stehen nicht zur Verfügung. Sie greifen daher, wie berichtet, auf die bewährte Methode des Räucherns ihrer Milchkalebassen zurück. Das Ergebnis ist Milch von ausgezeichneter Qualität. Mit weniger als 1000 Keimen pro Liter Milch liefern die Maasai ein Ergebnis, das fast kein österreichischer Bauer erzielt.

Mehr Artikel dazu:

Geheimtipp gegen saure Milch in der Steppe Ostafrikas

VSF-Mitarbeiter John Laffa verfasst Doktorarbeit über Haltbarmachen von Milch in der Maasai-Steppe

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

14.01.19:

© Tierärzte ohne Grenzen

Ist ein Ende des Lebensmittelbetrugs in Sicht?

Nach unseren Ausführungen der letzten Wochen zum Thema Lebensmittelbetrug stellt sich die Frage,...

10.01.19:

Die Rohstoffe für unsere Lebensmittel werden oft in Ländern hergestellt, wo Lebensmittelkontrollen noch ineffizient sind | © Tierärzte ohne Grenzen

Lebensmittelsicherheit auf globalen Märkten

Immer mehr Rohstoffe, die früher in Europa produziert wurden, kommen heute aus Südostasien oder...

21.12.18:

Maasai-Student Lucas überreicht der jungen Maasai-Mutter (Bild Mitte) die gesammelten Spenden | © Tierärzte ohne Grenzen

Was zählt ist die Menschlichkeit – nicht nur zu Weihnachten

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International