Spenden

Ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht die Umsetzung unserer Projekte. Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier. Herzlichen Dank!

Newsletter

Unser Newsletter hält Sie über alle unsere Aktivitäten am Laufenden. Hier können Sie ihn abonnieren.

Suche


Sie sind hier: vsf » Mediathek

Mediathek

06.09.17

Der Kampf der Maasai um ihr Land - Hintergründe

Maasai-Kinder und Frauen auf der Flucht | © Tierärzte ohne Grenzen

Wie berichtet ist die Lage in der westlichen Serengeti in Tansania vor kurzem eskaliert: Zahlreiche Maasai-Dörfer wurden skrupellos niedergebrannt und unzählige Maasai verloren dadurch ihre Lebensgrundlage.

Was sind die Hintergründe für die ruchlose Vertreibung der Maasai aus der westlichen Serengeti? Die Streitigkeiten um Maasai-Land haben vor mehr als 30 Jahren begonnen. Damals verkaufte die tansanische Regierung 4.000 ha Weideland an eine dort ansässige Brauerei. Die Maasai waren in den Verkauf weder involviert, noch erhielten sie irgendeine Kompensation für den Verlust ihres Landes. Zumindest aber konnten sie weiterhin den Großteil der Weiden für ihr Vieh nutzen.

Dieses Übereinkommen fand 2006 ein abruptes Ende, als die Brauerei dieses Land an ein Safari-Unternehmen (Thomson Safaris) veräußerte. Seither wurde den Maasai der Zugang zu ihrem Land versagt. Mit internationaler Unterstützung begannen die betroffenen Maasai-Dörfer einen Prozess sowohl gegen die Brauerei, als auch gegen das Safari-Unternehmen. In den meisten Punkten wurden die Forderungen der Maasai abgelehnt. Der Zugang zu den fruchtbaren Weiden bleibt ihnen weiterhin verwehrt. Die Maasai haben zwar Berufung eingelegt. Der Ausgang ist jedoch ungewiss.

Was bedeutet das für die Maasai?
Das Land ihrer Vorfahren hat eine sehr starke spirituelle Bedeutung für die Maasai. Besonders 2015, aber leider auch im Moment werden Maasai-Dörfer in Brand gesteckt, um sie von ihrem Land zu vertreiben. Der Großteil der Maasai lebt unter der Armutsgrenze. Ihre Viehherden sind alles, was sie besitzen. Ohne ihre Tiere wären sie gezwungen, als Taglöhner in die Städte zu gehen.

zurück



Maasai-Art-Logo

NACHRICHTEN

14.01.19:

© Tierärzte ohne Grenzen

Ist ein Ende des Lebensmittelbetrugs in Sicht?

Nach unseren Ausführungen der letzten Wochen zum Thema Lebensmittelbetrug stellt sich die Frage,...

10.01.19:

Die Rohstoffe für unsere Lebensmittel werden oft in Ländern hergestellt, wo Lebensmittelkontrollen noch ineffizient sind | © Tierärzte ohne Grenzen

Lebensmittelsicherheit auf globalen Märkten

Immer mehr Rohstoffe, die früher in Europa produziert wurden, kommen heute aus Südostasien oder...

21.12.18:

Maasai-Student Lucas überreicht der jungen Maasai-Mutter (Bild Mitte) die gesammelten Spenden | © Tierärzte ohne Grenzen

Was zählt ist die Menschlichkeit – nicht nur zu Weihnachten

Weitere News

VIDEOCLIPS

VSF-Mitarbeiter John Laffa schickt Weihnachtsgrüße aus Tansania

Unser tansanischer Mitarbeiter John Laffa wünscht allen Unterstützern und Freunden von Tierärzte...

Maasai-Student Lucas Moreto schließt Diplomstudium erfolgreich ab!

Wir gratulieren unserem Maasai-Studenten Lucas Moreto! Wie berichtet absolviert Lucas ein Studium...

Mogira - Der "Einstein" unter den Kühen

Kuh Mogira zählt bereits 12 Jahre und hat neuerdings sogar gelernt, die Wasserpumpe selbst zu...

Weitere Clips
Wir sind Mitglied des Netzwerks VSF International
VSF International